Texte

Ich habe mir nie vorgenommen, zu schreiben. Ich habe damit angefangen, als ich mir nicht anders zu helfen wusste.

Auszug aus “Du gehst keinen Weg, du gehst keinen Schritt”:

12008710_1105068736171390_199332511_nDie Rappens waren anderes. Man begegnete Charlotte mit einer eigenartigen Mischung aus Hochachtung ob ihrer harten Arbeit und aus Neid und Missgunst, konnte man sich doch nicht wirklich erklären, woher der „Reichtum“ stammte. Man tuschelte und munkelte, aber Charlotte gab der Gemeinschaft keinen Anlass, weder in Worten noch in Taten. Ein weiteres Thema im Dorf waren die Holzpantinen der Rappens. Jedes Kind hatte ein Paar und so waren sie die einzigen, nicht herrschaftlichen oder adeligen Kinder, die nicht barfuß laufen mussten. „ Gott gefällt es, dass wir uns rein halten, im Geiste und am Körper und das endet nicht am Fuße“, pflegte sie zu sagen. Sich in jeglicher Art rein zu halten, hieß, dass sich Charlotte sich abmühte, sich plagte und quälte.

Mehr Texte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*